Sie haben Fragen?
0214 / 860 900 10
Sie haben Fragen?
0214 / 860 900 10

01.11.2015Leverkusener Immobilienmarkt – die Fakten

LIB legt aktuelle Marktanalyse für Miet- und Kaufobjekte in Leverkusen vor:

Der Markt für gebrauchte Immobilien entwickelt sich laut Aussage des Maklerverbundes Leverkusener Immobilien-Börse (LIB) weiterhin uneinheitlich. Das ist das Ergebnis der jüngsten Marktanalyse für Miet- und Kaufobjekte im Stadtgebiet Leverkusen, welche die Immobilienexperten der LIB einmal pro Quartal erstellen. Die Expertise und solide Marktkenntnis der LIB ergibt sich aus ihrer regen Vermittlungs-tätigkeit in der Region. Darüber hinaus sind einige Mitglieder im Gutachterausschuss der Stadt Leverkusen tätig.

So wurden bis Ende September des laufenden Jahres von den acht Mitgliedsunternehmen mehr als 150 Kauf- sowie über 300 Mietobjekte erfolgreich vermittelt. In diesem Zusammenhang verzeichnen die Immobilienexperten einen moderaten Preisanstieg bei Häusern in Höhe von durchschnittlich 5 %. Bei gebrauchten Eigentumswohnungen sind ebenfalls Preissteigerungen messbar. Bei 1980 erbauten Wohnungen beispielsweise stiegen die Preise um rund 7 % auf knapp 1.300 bis 1.600 Euro/m².

Ähnlich verlief die Entwicklung im Vermietungssegment gebrauchter Immobilien, wo eine stabile Nachfrage die Nettokaltmieten um durchschnittlich 4 % auf im Schnitt nunmehr 6,50 bis 7,50 Euro/m² nach oben klettern ließ. „Der Immobilienmarkt in Leverkusen ist nicht so überhitzt wie in Köln oder Düsseldorf, deswegen haben wir es hier mit einem angenehmeren Preisgefüge zu tun“, erläutert LIB-Mitglied Marco Müller die Besonderheiten des hiesigen Marktes.

Der zuletzt 2013 erstellte Leverkusener Mietspiegel wird 2015 nicht fortgeschrieben. Daher sollten Vermieter vor jeder Neuvermietung eine aktuelle und fachkundige Mietwertanalyse einholen.

Besonders gefragt sind in Leverkusen auch im laufenden Quartal Häuser, Wohnungen und Grundstücke in guten Lagen. „Wir haben im Verlauf des ersten Halbjahres 2015 eine Verknappung des Immobilienangebotes gesehen, die trotz der sich ausweitenden Neubautätigkeit im Stadtgebiet nicht kompensiert werden konnte“, fasst Christian Civello von der LIB die Entwicklung zusammen. In den Randlagen verzeichnen die Experten der LIB eine geringere Nachfrage, doch entwickeln sich die Preise auch hier stabil. Die Rahmenbedingungen für Käufer und Verkäufer in der Region sind nach Aussage des LIB-Finanzierungsexperten Boris Blažinčić derzeit noch ideal, da der Zinsanstieg seit April mit ca. 0,5 bis 0,7 % vergleichsweise gering ausgefallen sei.

Die LIB rechnet auch im letzten Quartal mit einer starken Nachfrage – insbesondere nach Reihenhäusern und Doppelhaushälften – in der Region Leverkusen. Die bereits angesprochenen günstigen Zinskonditionen sowie kurze Entscheidungs- und Organisationswege bei Kaufinteressenten im Zusammenhang mit der Finanzierung werden das verfügbare Immobilienangebot in allen Segmenten verknappen. Ein Fazit von Jürgen Juber: „Hier ergeben sich nach wie vor hervorragende Chancen für Haus- und Wohnungsbesitzer bei der Veräußerung ihrer Immobilie – wenn sie professionell an die Sache herangehen.“

Unternehmensinformation

Bereits 20 Jahre steht die Juber & Schlinghoff Immobilien Marketing GmbH ihren Kunden nun schon als kompetenter Ansprechpartner in Immobilienfragen im Leverkusener Immobilienmarkt zur Verfügung. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie Transparenz vom ersten Kontakt bis hin zu einer professionellen Nachbetreuung ist für das Unternehmen selbstverständlich.

Der Wirkungskreis erstreckt sich auf den gesamten Großraum Leverkusen mit Leichlingen, Langenfeld, Solingen, dem Bergischen Land und den angrenzenden Kölner Stadtgebieten.  Darüber hinaus ist Juber & Schlinghoff Immobilien durch die Mitgliedschaft in diversen Verbänden wie der Westdeutschen und der Leverkusener Immobilienbörse in der Lage, Gebiete vom Niederrhein bis zum Westerwald zu bedienen.

Die Mitgliedschaft im Immobilienverband Deutschland (IVD) sichert darüber hinaus die fachliche Kompetenz und eine bundesweite Vernetzung mit entsprechenden Fachleuten.

Zurück zur Übersicht